Unsere Highlights
Fit für die Zukunft

Es gibt immer wieder bestimmte Aufträge, die aufgrund der Tätigkeit oder der Geschichte des jeweiligen Gebäudes – manchmal auch beides – besonders sind. Eines dieser Projekte war die Sanierung des Stammhauses der Firma Dierck in der Dänischen Straße.
Seine Geschichte reicht bis weit ins 20. Jahrhundert zurück (Baujahr 1904/05). Das Gebäude war schon immer der Stammsitz der Firma Heinrich Dierck. Bei Gründung des Betriebes im Jahr 1883 war Fa. Dierck ein Fachbetrieb für Klempnerei, Gas- und Wasserinstallation, einer damals sehr innovativen Technik. Das Streben nach technischer Neuerung und Fortschritt zieht sich durch die gesamte Geschichte der Fa. Dierck und ist letztlich auch dafür verantwortlich, dass der Fokus der geschäftlichen Aktivitäten gegen Ende der 1980er Jahre auf Nachrichten- und Kommunikationstechnik sowie IT-Dienstleistungen gelegt wurde. Aus diesem Wandel entstand letztlich die heutige Firmengruppe Dierck mit zurzeit 170 Mitarbeitern und Standorten in Kiel Hamburg und Berlin.

Die sehr schön gegliederte Fassade wurde im Jahr 2012 sehr aufwändig überarbeitet. Ein Projekt, mit dem die Eigentümer Wolfgang Ehrck und Henning Dierck die Handwerksmeister Baugemeinschaft, HMB beauftragten. 

Die Sanierung der Fassade begann mit dem Entfernen sämtlicher Farbschichten der letzten Jahrzehnte durch die Fa. Guttau im Niederdruck Strahlverfahren. Hierbei kam Glasperlenmehl als Strahlgut zum Einsatz, mit einem sehr geringen Wasseranteil. Die gefliesten Bereiche der Fassade wurden mit dem gleichen Verfahren sehr schonend gereinigt und im Anschluss mit einer Fassadencreme geschützt. Die freigelegten Putzflächen wurden durch einen Stuckateur überarbeitet, fehlende Elemente wurden ergänzt, einzelne Bauteile mussten neu hergestellt und eingepasst werden. Brüstungsgeländer und Gitter wurden durch die Schlosserei Jappe demontiert, Sand gestrahlt, verzinkt und mit Metallschutzfarbe anthrazit gestrichen. Einzelne Metallteile wurden nachgebildet, da die Korrosion schon zu weit fortgeschritten war. Nach diesen sehr aufwändigen Vorarbeiten an der Substanz des Gebäudes, konnten die Malerarbeiten beginnen. Eingesetzt wurden Produkte der Fa. Keim, einem Hersteller, der im Fassadenbereich spezialisiert ist auf Denkmal geschützte Gebäude. Die Festlegung der eingesetzten Farbtöne erfolgte auf unsere Farbvorschläge hin, in enger Abstimmung mit den Bauherren und dem Denkmalschutz. Zunächst wurde ein Fixativ aufgetragen, anschließend eine strukturegalsierende Zwischenbeschichtung, verarbeitet mit der Fassadenbürste, zur Erzielung der gewünschten harmonischen Oberflächenstruktur. Die Farbgebung erfolgte dann abschließend mit zwei Grund- und zwei Absetztönen. Zum längeren Schutz der Fassade erhielten waagerechte und schwach geneigte Flächen Abdeckungen aus vorbewittertem Zinkblech.
Mit dieser tiefgreifenden und dennoch sehr behutsamen Sanierung, haben wir unseren Teil dazu beigetragen, dass das Stammhaus der Firmengruppe Dierck nun wieder ein echtes Schmuckstück der Dänischen Straße in Kiel ist. Das freut uns sehr und daran denken wir gerne zurück!